Staatliche Realschule Viechtach

Fit fürs Leben

Gedanken zur 7. Fastenwoche

Menschenrechte

Menschenrechte gelten überall und für alle - theoretisch. Praktisch sitzen Menschen hinter Gittern, weil sie Zeitungsartikel schreiben, werden ermordet, wenn sie streiken oder müssen unter widrigsten Bedingungen für viel zu geringen Lohn arbeiten.

Was können wir tun?

  • Frieden im Kleinen schaffen: ein freundliches Wort, ein Lächeln oder eine kleine Geste
  • helfen, sich für andere stark machen, aufmerksam sein und sich einmischen, wo im Alltag kleine Menschenrechtsverletzungen passieren.

·         Ein freundliches Wort, ein Lächeln, eine kleine Geste: Frieden schaffen

Gedanken zur 6. Fastenwoche

Anders unterwegs sein

Deutschland ist ein Mobilitätsland. Täglich werden in Deutschland 3,2 Mrd. Personenkilometer (Verkehrsleistung) zurück gelegt - das sind gigantische 39 km pro Person! Dabei dient über die Hälfte der Wege bloß dem Einkaufs- und Freizeitverkehr.
Wir können täglich vielfach entscheiden, wie wir unsere Wege zur Arbeit, zum Brötchenkauf beim Bäcker, zum Gottesdienst- oder Konzertbesuch, die „Taxi-Dienste“ für unsere Kinder, für Freizeit und
Reisen gestalten. Wenn wir diese Wege mit Bus oder Bahn, Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen, ist das aktiver Klimaschutz, bringt Entschleunigung und tut der Gesundheit gut.

Was können wir tun?

  • Zu Fuß gehen oder Rad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Und wenn es nur täglich eine Strecke ist, die wir sonst mit dem Auto zurücklegen
  • "Autofasten" -- einige Tage komplett auf das Auto verzichten
  • Fahrgemeinschaften bilden. Das spart sogar noch bares Geld
  • Einkaufs- oder Freizeitfahrten sinnvoll planen und mit anderen Dingen verknüpfen, die erledigt werden sollen

Gedanken zur 4. Fastenwoche

Leben mit weniger Energie - unserem Klima zuliebe

Der Klimawandel bedroht bereits jetzt die Lebensgrundlagen der Menschen, nicht nur in den ärmsten Ländern der Welt. Ein wohlig warmes Wohnzimmer, ein gut beleuchteter Flur, eine warme Dusche… Wärme und Strom machen
das Leben angenehm. Rund drei Viertel der Energie eines Haushaltes werden für das Heizen benötigt.
Je effizienter und bewusster wir heizen, beleuchten oder kochen und je mehr wir dazu Sonne und Wind statt Gas, Öl oder Kohle nutzen, desto besser für das Klima.

Was können wir tun?

  • die Nutzung bestimmter elektrischer Geräte einschränken (z.B. "Fernsehfasten").
  • die Zimmertemperatur im Blick haben. Bereits mit einem Grad weniger ist es oft ebenso behaglich, damit sparen wir aber bereits 6% Energie für unsere Heizung.
  • Stromanbieter wählen, deren Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Gedanken zur 5. Fastenwoche

Anders umgehen mit Grund und Boden

Boden ist wertvoll und wird zunehmend knapper. Gleichzeitig sind auf unsere Wiesen kaum noch Schmetterlinge, Hummeln und immer weniger Bienen zu sehen
und zu hören. Dabei ist die Insektenbestäubung lebenswichtig.

Was können wir tun?

  • Balkon und Garten insektenfreundlich gestalten (www.naturgarten.org)
  • einfach Nisthilfen, "Insektenhotels"  bauen aus Baumschnitt
  • Bioabfälle  kompostieren
  • Statt Laubsauger/-bläser einen Rechen benutzen. Kleintiere und Insekten danken es uns.
  • Honig aus der Heimat kaufen
  • Bioprodukte kaufen, Anbieter aus der Region unterstützen

Gedanken zur 3. Fastenwoche

Über die Herkunft und die Herstellung meiner Kleidung nachdenken

„Kleider machen Leute“

Günstige Produktionsbedingungen, niedrige soziale Mindeststandards und geringe Umweltauflagen mögen für Firmen sehr lukrativ sein. Für Arbeiterinnen und Arbeiter kann dies allerdings bedeuten, dass sie 18 Stunden am Tag schuften und ihr Lohn nicht zum Leben ausreicht.  Die Produktion von Textilien verbraucht außerdem große Mengen Ressourcen und belastet unsere Umwelt.

Was können wir tun?

  • Weniger Textilien kaufen, vor allem darauf verzichten, besonderes billige Kleidung zu kaufen, denn die stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus ausbeuterischer Produktion.
  • Prüfe, wo und unter welchen Bedingungen unsere Kleidung produziert wird. (www.cottonmadeinafrica.org)
  • Secondhand oder andere Kleidertauschsysteme versuchen (www.fairWertung.de)